Gesundes Ich

Hämorrhoiden mit Homöopathie behandeln: 9 Globuli gegen Schmerzen am After

Annika Hansen

Annika Hansen

Mann hält sich wegen Hämorrhoiden-Beschwerden den Hintern.
Inhalt

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Der After juckt, brennt und schmerzt – vor allem nach dem Toilettengang? Keine Sorge, mit diesen Beschwerden sind Sie nicht alleine: Fast jede:r Zweite über 30 Jahren hat mit vergrößerten Hämorrhoiden zu kämpfen. Mit den richtigen Maßnahmen können Sie die Beschwerden in vielen Fällen selbst lindern. Bei welchen Symptomen Hämorrhoiden mit Homöopathie behandelt werden können und welche Basistherapie sich darüber hinaus bewährt hat – die besten Tipps zur Selbstbehandlung!

Globuli bei Hämorrhoiden: 9 Mittel gegen Brennen, Jucken und Blutungen

Vergrößerte Hämorrhoiden sind nicht nur ziemlich unangenehm, sondern können auch den Alltag belasten. Denn wenn der After ständig juckt oder nässt, mögen viele Betroffene das Haus am liebsten nicht mehr verlassen. Neben Hausmitteln wie Sitzbädern oder Hämorrhoiden-Salben aus der Apotheke, gibt es auch homöopathische Mittel, die die Beschwerden abmildern können.

Voraussetzung für die Anwendung homöopathischer Arzneien ist immer, dass ein:e Ärzt:in zuvor die Diagnose gestellt hat. Symptome wie Blutungen und Nässen am After sind in vielen Fällen zwar auf vergrößerte Hämorrhoiden zurückzuführen, andere Ursachen sind jedoch auch möglich.

Das sind die besten homöopathischen Arzneimittel bei Hämorrhoiden-Beschwerden:

1. Hamamelis D6: Hämorrhoiden-Globuli, die in jede Hausapotheke gehören

Bei leicht blutenden Hämorrhoiden, Wundschmerz am After und anhaltender Verstopfung haben sich Kügelchen mit dem Hamamelis-Wirkstoff in der Potenz D6 bewährt. Dosierung: 3-mal täglich 5 Globuli.

2. Hämorrhoiden homöopathisch behandeln mit Myrrhis odorata D4

Myrrhis odorata D4 kommt als Globuli bei Entzündungen äußerer und innerer Hämorrhoiden zum Einsatz, vor allem wenn Schmerzen, harter Stuhlgang und hellrote Blutungen auftreten und die Hämorrhoiden aus dem After heraustreten. Dosierung: 3-mal täglich 5 Globuli.

3. Globuli gegen Hämorrhoiden: Aesculus D6

Wenn die Hämorrhoiden-Vergrößerung auf mangelnde Bewegung, eine Bindegewebsschwäche oder Schwangerschaft zurückzuführen ist, kann Aesculus D6 eingesetzt werden. Diese Globuli werden angewendet, wenn ein Fremdkörpergefühl am After zu spüren ist. Dosierung: 3-mal täglich 5 Globuli.

4. Paeonia D6 als homöopathisches Mittel gegen Hämorrhoiden-Beschwerden

Brennt und nässt die Afterregion? Dann können Paeonia-Kügelchen in der Potenz D6 eingenommen werden. Dosierung: 3-mal täglich 5 Globuli.

5. Acidum nitricum D12 bei hartem Stuhlgang

Wenn der Stuhlgang hart ist und es anschließend zu leichten Blutungen mit Schmerzen kommt, kann die homöopathische Arznei Acidum nitricum D12 Abhilfe schaffen. Dosierung: 2-mal täglich 5 Globuli.

6. Nux vomica D6 gegen Hämorrhoiden mit starkem Juckreiz

Die Hämorrhoiden jucken stark, treten aber noch nicht aus dem After heraus? In diesem Fall empfehlen Homöopath:innen Nux vomica D6. Dosierung: 3-mal täglich 5 Globuli.

7. Sulfur D6 bei Juckreiz, Brennen und Rötungen am After

Der After ist ständig gerötet, brennt und juckt durch das Pressen beim Stuhlgang? Vielen Betroffenen hilft in diesem Fall Sulfur D6. Dosierung: 3-mal täglich 5 Globuli.

8. Calcium fluoratum D6 bei heraustretenden Hämorrhoiden

Bei einem stärkeren Hämorrhoidalleiden kann es passieren, dass die Gefäßpolster beim Pressen oder Sport aus dem After heraustreten. Calcium fluoratum D6 kann dann zum Einsatz kommen – vorausgesetzt, dass keine Entzündung vorliegt. Dosierung: 3-mal täglich 5 Globuli.

9. Hämorrhoiden-Globuli bei wundem After: Graphites D12

Bei hartem Stuhlgang kann es passieren, dass die Afterregion wund wird und durch das ständige Pressen einreißt. Kommen brennende Schmerzen hinzu, können Sie Graphites D12 anwenden. Dosierung: 3-mal täglich 5 Globuli.

Was sind Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden sind gut durchblutete Gefäßpolster im Afterkanal, die jeder Mensch hat. Kommt es zu einer krankhaften Vergrößerung (med. Hämorrhoidalleiden), kann der Anus brennen, jucken und nässen. Auch Blutungen sind möglich. Die hämorrhoidalen Beschwerden lassen sich in vier Schweregrade unterteilen:

  • Schweregrad 1: Leichte Vergrößerung der Hämorrhoiden, die außen nicht sichtbar sind. Keine oder nur geringe Beschwerden.
  • Schweregrad 2: Stärkere Vergrößerung der Hämorrhoiden, die beim Stuhlgang oder intensiver Bewegung aus dem Afterkanal heraustreten können. Danach ziehen sie sich von selbst in den Afterkanal zurück.
  • Schweregrad 3: Stark vergrößerte Hämorrhoiden, die aus dem Afterkanal heraustreten, beispielsweise beim Stuhlgang oder intensiver körperlicher Aktivität. Sie ziehen sich nicht von selbst zurück, sind jedoch beweglich und lassen sich mit den Fingern zurückschieben.
  • Schweregrad 4: Sehr stark vergrößerte Hämorrhoiden, die ständig aus dem Afterkanal heraustreten. Es ist nicht mehr möglich, sie mit den Fingern zurückzuschieben. Ist auch die Analschleimhaut zu sehen, handelt es sich um einen sogenannten Analprolaps.

Homöopathie: Hämorrhoiden-Beschwerden in der Schwangerschaft sanft lindern

Die Schwellkörper am After können sich vor allem im Zuge einer Schwangerschaft vergrößern – zudem kann ein bestehendes Hämorrhoidalleiden durch eine Schwangerschaft verstärkt werden.

Dafür gibt es viele Gründe: Zum einen sorgt der größer werdende Babybauch dafür, dass der Druck auf den Beckenboden erhöht wird – und somit auch der Druck auf die Gefäßpolster, in denen sich infolgedessen das Blut stauen kann. Zum anderen leiden viele Schwangere an Verstopfung. Harter Stuhlgang und starkes Pressen können die Schwellkörper am Anus verletzen, sodass sie brennen, jucken, nässen oder leicht bluten.

Proktolog:innen und Gynäkolog:innen raten werdenden Müttern in der Regel nicht dazu, die Hämorrhoiden operativ entfernen oder veröden zu lassen. Juckreiz, Brennen und Nässen können aber auf sanfte Art und Weise behandelt werden – dank homöopathischer Therapie, die die schulmedizinische Behandlung von Hämorrhoiden ideal ergänzen kann.

Auf diese Globuli können Schwangere mit hämorrhoidalen Beschwerden zurückgreifen:

  • Hamamelis D6 bei Entzündung, anhaltender Verstopfung mit Schmerzen. Dosierung: 3-mal täglich 5 Globuli.
  • Collinsonia D6 bei anhaltender Verstopfung mit Blutungen, Juckreiz und Brennen am After. Dosierung: 3-mal täglich 5 Globuli.
  • Aesculus D6 bei einem Fremdkörpergefühl am Anus mit häufiger Verstopfung. Dosierung: 3-mal täglich 5 Globuli.
  • Dolichos pruriens D6 bei Hautjucken am Anus. Dosierung: 3-mal täglich 5 Globuli.

Wichtig: Bei Hämorrhoiden-Symptomen – vor allem bei Blutungen – sollten Sie sich immer auch an eine:n Ärzt:in wenden! Gerade bei Schwangeren ist es wichtig, die Symptome ärztlich zu beobachten, um frühzeitige Behandlungsmaßnahmen einzuleiten.

Hämorrhoiden selbst behandeln: 5 Gesundheitstipps, die Hämorrhoiden lindern und vorbeugen

Hämorrhoiden vergrößern sich vor allem durch Pressen bei Stuhlgang – deshalb ist es wichtig, sich beim Toilettengang zu entspannen und nicht unter Druck zu setzen. Zudem spielt die Ernährung eine wesentliche Rolle, da ballaststoffarme Lebensmittel (wie zum Beispiel Fertigprodukte und Fast Food) Verstopfung fördern und somit Hämorrhoidalleiden begünstigen.

Diese Maßnahmen sind das A und O jeder Hämorrhoiden-Behandlung, vor allem in den Anfangsstadien. Ziel ist dabei immer, den Darm in Schwung zu bringen und Verstopfungen entgegenzuwirken.

  1. Nicht Pressen beim Stuhlgang: Damit die Hämorrhoiden nicht weiter gereizt und verletzt werden, lassen Sie sich genügend Zeit auf der Toilette. Tipp: Ein Toilettenhocker hilft bei der optimalen Sitzposition, damit der Darm vollständig entleert werden kann.
  2. Stuhlgang nicht zurückhalten: Wenn Sie Stuhldrang haben, geben Sie ihm nach und warten besser nicht zu lange. Denn wenn Sie regelmäßig den Stuhl zurückhalten, kann er härter und trockener werden – was die nächste Darmentleerung erschwert und zu Schmerzen führt.
  3. Ballaststoffreiche Ernährung: Vor allem Gemüse und Obst, aber auch Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Samen und Nüsse enthalten reichlich Ballaststoffe und wirken gegen Verstopfung. Weniger gegessen werden sollten Weißbrot, Schokolade, Reis, Backwaren und Kartoffeln, da sie ballaststoffarm sind. Wichtig: Steigern Sie den Anteil ballaststoffreicher Lebensmittel Stück für Stück, sodass sich die Verdauung an den erhöhten Ballaststoffgehalt gewöhnen kann.
  4. Genügend trinken: 1,5 bis 2 Liter Wasser oder ungesüßte Kräutertees am Tag sind empfehlenswert, um den Darm bei Verstopfung zu beruhigen bzw. einer Verstopfung vorzubeugen.
  5. Sport: Besonders gut eignen sich Schwimmen, Yoga, Gymnastik und Pilates. Weniger gut bei einem bestehenden Hämorrhoidalleiden sind dagegen Sportarten, die den Beckenboden belasten, wie Joggen, Tennis, Volleyball oder Krafttraining mit zu hohen Gewichten.

Neben diesen gesunden Verhaltensweisen gibt es auch die Möglichkeit, bei akuten Beschwerden pflanzliche Salben anzuwenden. Bewährt haben sich hier Salben mit Wirkstoffen der Zaubernuss (Hamamelis) und Aloe Vera. Darüber hinaus können Sie auch Pasten mit Zink oder Panthenol rezeptfrei in der Apotheke bekommen. Sind die Beschwerden stärker, verschreiben Ärzt:innen häufig Salben mit dem Wirkstoff Lidocain, der die betroffene Stelle lokal betäubt.

In jedem Fall ist es bei Jucken, Brennen, Nässen und Blutungen am After ratsam, neben der schulmedizinischen Behandlung auch die Kraft der Natur zu nutzen – zum Beispiel, indem Sie Hämorrhoiden mit der Homöopathie oder pflanzlichen Mitteln sanft selbst behandeln.

Artikel-Quellen

Wiesenauer, M. (2015): Maxi-Quickfinder Homöopathie. München: Gräfe und Unzer Verlag.

Sommer, S. (2015). Homöopathie: Alltagsbeschwerden selbst behandeln. Gräfe und Unzer.

Hämorrhoiden, in: gesund.bund.de

Hämorrhoiden: Vorsorge & Schutz, in: internisten-im-netz.de

Share on facebook
Teile auf Facebook
Share on twitter
Share on email
Nächste Artikel